Sondereigentumsverwaltung

Was ist die Sondereigentumsverwaltung? Dies ist ein Angebot an alle die Eigentümer, die ihre Wohnung bereits vermietet haben. Nun gibt es zwei Möglichkeiten für Sie als Wohungseigentümer: entweder Eigennutzung oder Vermietung.

Mit Mietvertragsabschluss begründen Sie eine Rechtsbeziehung, in der Sie als Vermieter Rechte, aber auch Pflichten haben. Damit Sie diese Pflichten erfüllen können, verlangt es nicht nur spezifische Kenntnisse sondern auch Zeit. Leider ist es auch nicht einfach, die richtige Unterscheidung  zwischen Ihren Belangen als Vermieter und denen als Mitglied der Eigentümergemeinschaft zu treffen. Das kommt der WEG – Verwalter ins Spiel. Er wird in der Regel alle Angelegenheiten bezüglich Ihres Mietverhältnisses zurückweisen. Warum? Er ist nur für die Verwaltung des Gemeinschaftseigentums zuständig.

Was unterscheidet das Wohnungseigentümergesetz

Es unterscheidet zwischen Gemeinschaftseigentum, Sondereigentum und Teileigentum.

Die WEG-Verwaltung kümmert sich hier ausschließlich um das Gemeinschaftseigentum. Daher gilt Ihre Wohnung dem Wesen nach als Sondereigentum und ist somit von Ihnen selbst zu verwalten. Es besteht natürlich immer die Möglichkeit, diese sogenannte Sondereigentums-verwaltung einem Verwalter zu übertragen. Es empfiehlt sich daher die Abgabe an eine Hausverwaltung Ihrer Wahl, da zu einer ordnungsgemäßen Sondereigentumsverwaltung spezielle Kenntnisse erforderlich sind. Hierbei sind Sie nicht an den WEG – Verwalter gebunden.

 

Sofern auch Sie sich in Zukunft wieder mehr Zeit für sich und Ihre Familie gönnen wollen, setzen Sie sich mit uns in Verbindung. Die Abgabe der Sondereigentumsverwaltung erspart Ihnen auf jeden Fall Zeit und unter Umständen auch Nerven und Ärger.

Die E.I.S. GmbH steht Ihnen sehr gern für Ihre Fragen zur Verfügung.

Die Sondereigentumsverwaltung umfasst folgende Leistungen:

 Verträge:   

  • Angebot der Mietverwaltungsbetreuung
  • Abschluss eines Mietverwaltervertrages
  • ordentliche Mietbuchhaltung
  • Mahnwesen und ggf. gerichtliche Geltendmachung offener Forderungen

 

 Information für Mieter/Neuvermietung:   

  • im Fall der Vermietung, Information an den Mieter über die Beauftragung
  • Ansprechpartner bei Fragen für die Mieter
  • Entgegennahme von Kündigungen
  • Wohnungslerstand: Mietersuche, Bonitätsprüfung, Mietvertragsabschluss
  • Wohnungsübergabe mit Protokoll
  • Mietkautionanlage mit Nachweis an den Mieter und Eigentümer
  • Erstellung der Nebenkostenabrechnungen für Ihren Mieter
  • Beauftragung, Überwachung und Prüfung von Reparaturen innerhalb Ihrer Wohnung
  • Schriftverkehr mit dem Mieter
  • Anfragenentgegennahme und Bearbeitung der Mieter hinsichtlich der vermieteten Wohnung

 

 Information für Vermieter/Weiterleitung der Mieten:   

  • Miet- und Nebenkostenentgegnnahme, Weiterleitung des Gesamtbetrages an den Eigentümer
  • Hausgelder sind separat an die jeweilige Hausverwaltung zu leisten, inkludiert sind umlagefähige und nicht umlagefähige Kosten
  • rückständige Zahlungen werden eingefordert, ggf. droht die fristlose Kündigung des Mietverhältnisses
  • in Abstimmung mit dem Eigentümer werden Rückstände und Kündigungs-prozesse gerichtlich geltend gemacht

 

Erhöhung der Mieten:   

  • Mieterhöhungsmöglichkeiten werden geprüft udnd ggf. durchgesetzt
  • gerichtliche Geltendmachung ist mit dem Eigentümer anzuprechen

 

 Nebenkostenabrechnung der Mieten:   

  • der Eigentümer schickt die WEG-Abrechnung an den Mietverwalter
  • Erstellung der Nebenkostenabrechnung für den Miete

 

 Handwerker/Dienstleister beauftragen:  

  • entspr. Handwerksfirmen werden mit bei Problemen mit der Angebostabgabe beauftagt
  • die Auftragsvergabe wird mit dem Eigentümer abgesprochen
  • Kontrolle der durchzuführenden Arbeiten
  • Konrolle/Weiterleitung der Rechnung an den Eigentümer zur Begleichung

 

 Kündigung des Mietvertrages der Mieter:

  • im Fall der ordentlichen Kündigung wird diese geprüft, bestätigt und der Eigentümer informiert
  • Wohungsabnahme mit Protokoll
  • Abrechnung der Kaution

.