Rückruf Anfragen



"Mit dem bestmöglichen Preis starten wir mit Ihnen in den Verkauf"

Ansprechpartner

Fr. Döhla, Hr. Tibo, Hr. Busse

Verkauf

Wenn Sie für Ihre Immobilie einen guten Preis erzielen möchten, sollten Sie von unserer
langjährigen Erfahrung, der umfassenden Kenntnis der aktuellen Marktsituation, unseren
hervorragenden Kontakten zu potentiellen seriösen Käufern und unserer problemlosen
Zusammenarbeit mit verschiedenen Banken und Finanzberatern profitieren.
Wir möchten Ihnen als kompetenter Partner für Ihren Immobilienverkauf zur Seite stehen und
bieten Ihnen folgende Vorgehensweise an:
Warum über E.I.S. Verkaufen?

Ihnen ist es bestimmt nicht leicht gefallen, Ihre Immobilie zu verkaufen und es gibt dafür zahlreiche Gründe. Uns ist klar, Ihre Immobilie ist ein sehr wichtiger Besitz.

Legen Sie Ihren Besitz in unsere Hände. Wir bieten Ihnen vollen Einsatz und den Verkauf Ihres Besitzes zum bestmöglichsten Preis!

Rufen Sie uns an, wir stehen Ihnen jederzeit zur Seite.

WERTERMITTLUNG

Erzielbarer Verkaufspreis

Zuerst führen wir eine Immobilienbesichtigung und eine detaillierte Bestandsaufnahme durch, um den derzeit möglichen Verkehrswert der Immobilie zu ermitteln. Danach legen wir mit dem Verkäufer den möglichen Kaufpreis fest. Vor dem Verkauf wird der Zustand des Objektes noch optimiert und wir führen vor Ort ein professionelles Fotoshooting durch.

Preisstrategie

Gemeinsam mit Ihnen entwickeln wir auf Grundlage der aktuellen Angebots- und Nachfragesituation eine Preisstrategie, um den angestrebten Verkaufspreis am sichersten zu erzielen.

PRÄSENTATIONSVORBEREITUNG

Objektpräsentation

Unsere Immobilienberater stehen Ihnen beratend zur Seite, erstellen für Ihre Immobilie professionelle Verkaufsunterlagen und ein ausführliches Exposé und helfen Ihnen das Erscheinungsbild Ihrer Immobilie zu verbessern, damit die bevorstehenden Besichtigungstermine erfolgreich verlaufen.

Objektdokumentation

Wahrscheinlich verkaufen Sie nicht jeden Monat eine Immobilie, aber trotzdem haften Sie für unwissentlich falsche oder fehlende Objektangaben. Um dieses Risiko zu minimieren, begutachten unsere baufachlichen Mitarbeiter die Eigenschaften und Substanz Ihrer Immobilie und dokumentieren diese in den Verkaufsunterlagen.

INTERESSENTENGEWINNUNG

Reichweite

Im ersten Schritt sprechen wir potentielle Interessenten an, um den richtigen Käufer für Ihre Immobilie zu
finden. Zur Veröffentlichung Ihrer Immobilie schalten wir Anzeigen auf den größten Internetportalen und Tageszeitungen, informieren unsere vorgemerkten Interessenten über das neue Projekt und präsentieren Ihre Immobilie dem Kundenkreis unserer Partner.

Vorauswahl

Vorab tasten wir ab, inwieweit ein wirkliches Kaufinteresse vorliegt oder ob sich der Interessent

noch in der Orientierungsphase befindet. Darüber hinaus vergleichen wir die Bedürfnisse der
Interessenten mit den Gegebenheiten Ihrer Immobilie und ob das Budget mit dem von Ihnen angestrebten
Verkaufspreis übereinstimmt.

VERKAUFSDURCHFÜHRUNG

Interessentenberatung

Unsere Immobilienberater organisieren und führen Besichtigungen Ihrer Immobilie durch. Wir stehen den Kaufinteressenten mit Rat und Tat zur Seite, da sie sich oft eine qualifizierte Unterstützung durch eine baufachliche Beratung wünschen. Dabei versuchen wir fairerweise sehr objektiv und umfassend zu informieren.

Notartermin

Der erfolgreiche Verkauf wird durch den Notartermin besiegelt, den wir vorbereiten und bei der Beurkundung zugegen sind. Wir unterstützen Sie, in dem wir den Notar beauftragen und ihm alle erforderlichen Unterlagen zur Verfügung stellen. Um ganz sicher zu gehen, besorgen wir uns vor der Vertragsunterzeichnung eine endgültige Finanzierungsbestätigung des Käufers. Selbstverständlich begleiten wir Sie auch bei der Objektübergabe an den Käufer mit einem Übergabeprotokoll.

LEISTUNGSÜBERBLICK und SERVICE FÜR VERKÄUFER & KÄUFER

Wir sind Ihr Partner, wenn Sie eine Immobilie zu einem sehr guten Preis verkaufen möchten. Sie als Kunde
profitieren dabei von unserer profunden Kenntnis der aktuellen Marktsituation, von besten Kontakten zu
potentiellen, solventen Käufern und natürlich von unserer langjährigen Erfahrung im Immobilienbereich.
Des Weiteren arbeiten wir mit verschiedenen Banken und Finanzberatern zusammen. So haben Sie für Ihr
Objekt in unserem Hause einen kompetenten Partner im Immobilienverkauf.
  • Immobilienbesichtigung und Bestandsaufnahme
  • Zustandsoptimierung vor dem Verkauf
  • Professionelles Fotoshooting vor Ort
  • Ausführliche Exposé-Erstellung
  • Anzeigenschaltung (Webportale / Tageszeitung)
  • Organisation und Druchführung von Besichtigungen
  • Beratung der Kaufinteressenten
  • Vorbereitung des notariellen Kaufvertrags
  • Begleitung der notariellen Beurkundung
  • Übergabe der Immobilie an den Käufer mit Übergabeprotokoll

FAQ zu Immobilienverkauf

Was ist meine Immobilie wert?

Viele Eigentümer, die eine Immobilie verkaufen möchten, unterliegen folgenden Irrtümern:

  • Mein neues Objekt kostet mich …, also brauche ich …
  • Damals habe ich ja bereits … gezahlt, die Immobilie muss jetzt viel mehr wert sein
  • Mein Nachbar hat für … verkauft und meine Immobilie ist viel schöner
  • Der Käufer verhandelt ja noch, also muss ich … auf den Preis aufschlagen

Dabei ist eine Immobilie letztendlich immer genau das wert, was der Interessent bereit ist, dafür zu zahlen. Und Letzterer kennt sich in der Regel schon sehr gut mit den lokalen Immobilienpreisen aus, hat sich in der Umgebung bereits mehrere Objekte angesehen und weiß, was er für sein Geld erwarten kann.

Wie viel Zeit muss ich für einen Verkauf einplanen?

Bei einem Verkauf auf eigene Faust können von der Verkaufspreisfindung bis zur Schlüsselübergabe gut und gern viele Monate ins Land gehen, denn als Laie fehlt Ihnen in der Regel das nötige Hintergrundwissen, um beispielsweise den Immobilienwert zu ermitteln, alle Unterlagen zusammenzustellen, die richtigen Vermarktungskanäle zu finden, die nötigen Werbemittel zu erstellen, Besichtigungen zu organisieren und vieles mehr. Wenn Sie dazu noch mit dem falschen Preis in den Verkauf starten und deshalb keinen Käufer finden, kann aus einem Sprint schnell ein Marathon werden, denn je länger eine Immobilie auf dem Markt ist, desto skeptischer werden Kaufinteressenten und umso mehr steigt das Risiko, gar nicht oder nur zu einem wesentlich niedrigeren Preis verkaufen zu müssen.

Welche Vorbereitungen muss ich vor dem Verkaufsstart noch treffen?

Ehe der Verkauf beginnt, brauchen Sie zahlreiche Dokumente und Unterlagen, um zum Beispiel ein wirksames Exposé erstellen zu können.

Dazu gehören zum Beispiel:

  • Digitale Weitwinkelfotos
  • Aufmerksamkeitsstarke Texte
  • Aktueller Grundbuchauszug
  • Wirtschaftsplan
  • Energieausweis (Pflicht beim Verkauf, sonst drohen mehrere tausend Euro Bußgeld)
  • Aufbereitete Grundrisse
  • Teilungserklärung
  • Protokolle der Eigentümerversammlungen (bei Eigentumswohnungen)
  • Baubeschreibung
  • Aktueller Lageplan
Was muss ich bei Besichtigungen beachten?

Zunächst sollten Sie davon ausgehen, dass die Mehrheit der Interessenten berufstätig ist und sich auch die Abende und Wochenenden entsprechend freihalten. Darüber hinaus ist es wichtig, das Haus oder die Wohnung für jeden Besichtigungstermin gründlich zu reinigen und individuell vorzubereiten, damit sich jeder Interessent sofort wie zuhause fühlt. Ein angenehmes Raumklima trägt dazu ebenso bei wie Ordnung und Sauberkeit.
Bei der Besichtigung selbst sollte von der Begrüßung bis zur Verabschiedung immer ein freundlicher, respektvoller Umgang herrschen – auch bei zum Teil akribischen oder unangenehmen Nachfragen seitens des Interessenten. Mit einem schnellen Durchschleusen lässt sich bei den Summen, um die es in der Regel geht, kein potenzieller Käufer abspeisen und es sollte genug Zeit eingeplant werden. Das gilt auch für die Zeit nach der Besichtigung, wenn es darum geht, am Interessenten dranzubleiben, nachzuhaken und spätere Fragen zu beantworten.

Was für Kaufnebenkosten gibt es?

Mit der Bezahlung des Kaufpreises ist es beim Erwerb eines Hauses oder einer Wohnung nicht getan. Es entstehen verschiedene Kaufnebenkosten, die sich – je nach Objekt – auf bis zu 15 Prozent des Kaufpreises summieren können.

Neben der Courtage für den Makler, kommen bei einem Immobilienerwerb auch Kosten für den Notar auf den Käufer zu. Zu einem Satz von 1 bis 1,5 Prozent des Kaufpreises erstellt er die notwendige, beglaubigte Urkunde für die Kaufabwicklung. Auch der Kaufvertrag muss gesetzlich beglaubigt werden – ebenfalls Kosten, die vom Käufer zu tragen sind.

Mit rund 0,5 Prozent der Kaufsumme schlägt die Grundbucheintragung durch das Grundbuchamt zu Buche. Das Grundbuch gibt Auskunft über alle Grundstücksrechte wie zum Beispiel Eigentum, Hypotheken oder Grundschulden.

Auch das Finanzamt besteht auf seinem Anteil und fordert die Grunderwerbssteuer ein. Der Steuersatz beträgt je nach Bundesland zwischen 3,5% und 6,5% des Gesamtkaufpreises (Stand: 21.10.2015) Die Notarkosten können Sie hier berechnen.

Für die Aufnahme eines Darlehens können neben Zinsen und Tilgungsraten weitere Kosten anfallen wie zum Beispiel Wertermittlungsgebühren. Diese betragen ca. 0,2 bis 0,5 Prozent der Darlehenssumme. Wird der Kredit nicht innerhalb einer bestimmten Frist abgerufen, können Banken zudem Bereitstellungszinsen verlangen. Höhe und Startdatum der Berechnung sind in der Regel mit der Bank verhandelbar und können bis zu 0,25 Prozent der Kreditsumme je Monat betragen.

Wann ist die Courtage fällig?

Die Maklerprovision, auch Courtage genannt, ist die Gebühr, die ein Immobilienmakler erhält, wenn er ein Haus oder eine Wohnung erfolgreich vermittelt hat. Als erfolgreich wird die Vermittlung dann angesehen, wenn der Miet- oder Kaufvertrag unterzeichnet wurde. Erst, wenn dieser Geschäftsabschluss erfolgt ist, wird die Courtage fällig. Die Höhe der Maklercourtage wird in einem Vertrag zwischen Auftraggeber und Immobilienmakler schriftlich fixiert.

 

Was ist der Energieausweis und warum ist er Pflicht?

Der Energieausweis ist seit dem 1. Mai 2014 Pflicht beim Verkauf und der Vermietung von Wohn- und Gewerbegebäuden. Denn was bringt ein günstiger Kauf- oder Mietpreis, wenn die Energiekosten die Ersparnis verschlingen? Deshalb soll der Energieausweis die Energieeffizienz eines Hauses oder einer Wohnung dokumentieren. Der Ausweis besteht aus vier Seiten, die Auskunft darüber geben, wie viel Energie für die Heizung und Warmwasseraufbereitung gebraucht wird. Da sich die Angaben auf das gesamte Gebäude beziehen, ist ein Rückschluss auf eine spezifische Wohnung nicht möglich.
Die Farbskala des Energieausweises zeigt an, wie viel Energie für Heizung und Warmwasser benötigt wird. Je nach Art des Ausweises erfolgt hier der theoretische Energiebedarf beziehungsweise der tatsächliche Energieverbrauch – je grüner die Skala, desto energieeffizienter die Immobilie.
Ein Energieverbrauchskennwert gibt die Energieeffizienz in Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr (KfW/m²a) an – entweder als Energiebedarfs- (Bedarfsausweis) oder als Energieverbrauchskennwert auf Basis des tatsächlichen Energieverbrauchs (Verbrauchsausweis). Zudem nennt der Energieausweis Vergleichswerte für ähnliche Gebäude und Angaben zu Modernisierungsmöglichkeiten

 

Worauf muss ich bei der Finanzierung achten?

Damit die Weichen für die sichere Immobilienfinanzierung rechtzeitig gestellt werden, sollten Sie sich damit schon beschäftigen, ehe Sie überhaupt mit der Suche nach einem Haus oder einer Wohnung beginnen. Experten empfehlen zum Beispiel, für den Immobilienkauf grundsätzlich 20 bis 30 Prozent des Kaufpreises als Eigenkapital aufzubringen, um gute Finanzierungskonditionen zu erhalten.

Die Zahl der Kreditanbieter ist groß, ebenso die Vielfalt der Darlehensangebote, und ein intensiver Vergleich ist unerlässlich. Setzen Sie bei der Finanzierung nicht nur auf einen Hypothekenkredit, sondern achten Sie auf einen Mix verschiedener Modelle. Beispielsweise kann es Sinn machen, einen Teil des Darlehens über einen Bausparvertrag zu finanzieren, zusätzlich einen Bankkredit aufzunehmen und unter Umständen einen Kredit von der KfW-Bank. Auf diese Weise profitieren Sie von unterschiedlichen Laufzeiten mit verschiedenen Möglichkeiten eventueller Sondertilgungen. Da auch die Zinsbindung bei einem Mix nicht für alle Kredite zur gleichen Zeit endet, erhalten Sie auch hier mehr Flexibilität.

Welche Unterlagen brauche ich für den Finanzierungsantrag?

Die Kreditunterlagen geben der Bank unter anderem Aufschluss über Ihre Kreditwürdigkeit und über das Kauf- oder Bauobjekt. Hinzu kommen Angaben und Nachweise zur Beleihbarkeit.

Privatpersonen brauchen für die Bonitätsprüfung:

  • Einkommensnachweise der letzten 3 Monate
  • Aktueller Einkommenssteuerbescheid
  • Nachweis über vorhandene Vermögenswerte
  • Vorhandene Versicherungsverträge
  • Personalausweis oder Reisepass

Selbständige oder Freiberufler brauchen:

  • Den letzten Jahresabschluss
  • Die letzten zwei Einkommenssteuernachweise
  • Aktuelle betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA)

Auch Wertpapierauflistungen und -abrechnungen, Mietverträge oder Rentenbescheide können als Vermögensnachweise vorgelegt werden. Der Kreditnehmer stimmt mit dem Antrag einer Bonitätsprüfung bei der Schufa zu.

Darüber hinaus fordert die Bank Informationen über die Immobilie oder das Grundstück. Die dafür erforderlichen Unterlagen unterscheiden sich dahingehend, ob eine Bestandsimmobilie gekauft oder eine Immobilie neu gebaut wird.

Weitere vorzulegende Dokumente sind in der Regel:

  • Lageplan der Immobilie
  • Im Fall eines Neubaus die Baubeschreibung
  • Gesamtkostenaufstellung
  • Aktueller Grundbuchauszug
  • Einheitswertbeschreibung des Finanzamtes
  • Baugenehmigung bei Neubau
  • Teilungserklärung
  • Wohnflächenberechnung
  • Brandversicherungspolice